Alte Mauern, neues Leben
Das giebelständige Handwerkerhäuschen in der Sterngasse 5 – Melks ältestem Straßenzug am Fuße des Stiftsfelsens – stammt im Kern aus dem 16. Jahrhundert und stand zuletzt 20 Jahre lang leer. Nach dem Um- und Ausbau erstrahlt das architektonische Juwel in modernem Glanz und bietet Raum für drei Wohnungen und ein Geschäftslokal.

Darüber möchte ich mehr erfahren!


Haus 5: Business

Funktionalität und Wirtschaftlichkeit haben das Haus seit dem Mittelalter geprägt. Das neue Nutzungskonzept folgt dem historischen Erbe und überträgt dem Gebäude neue Aufgaben. Ein 120 m2 großes Geschäftslokal im Erdgeschoß – also im stimmungs- und reizvollen Altbau – eignet sich ideal als Verkaufsfläche und für eine kleingastronomische Verwendung. Ein Keller erweitert die Nutzfläche ebenso wie eine Terrasse, die einen einzigartigen Blick auf Stift und Altane gewährt. Festgemauert und geerdet am Stiftsfelsen, bleibt dieser sowohl im Lokal als auch im Keller sichtbar und erlebbar!

Über dieses Geschäftslokal möchte ich mehr erfahren!


Haus 5: Lifestyle

Der Neubau besteht aus drei rund 50 bis 80 m2 großen Wohneinheiten, die aufgrund ihrer Bauweise – Holzmassivbau mit hinterlüfteter Fassade – allesamt höchste ökologische Ansprüche erfüllen.

Über diese Wohnungen möchte ich mehr erfahren!


Tempora mutantur

Es gibt kaum eine schönere und gleichzeitig schwierigere Aufgabe, als Kulturgut zu erhalten und in die Gegenwart zu integrieren. Dazu braucht es den Mut, an gestalterische Grenzen zu gehen sowie die Ausdauer, sich behördlichen Vorgaben und öffentlichen Diskussionen zu stellen.

Einem mittelalterlichen Gebäude mit Renaissance-Malereien und einem 500 Jahre alten Kamin neues Leben einzuhauchen, erfordert daher nicht nur kreative Ideen, sondern ebenso große Anstrengungen: Neben den erhaltenden Baumaßnahmen muss auch die zeitgemäße Erweiterung den strengen Auflagen von Denkmalschutz, Ensembleschutz und Weltkulturerbe entsprechen.

Es gehört zum Wesen progressiver Architektur zu provozieren – vor allem im Ensemble mit historisch relevantem Bauwerk. Umso schöner, wenn Alt und Neu schließlich koexistieren, weil sich Denkmalschutz und Moderne auf Augenhöhe begegnen können.